Einfach SEIN

04. Dezember 2019 | Gundula Schielicke

Du kannst dich von der Weihnachtshektik mitreißen lassen und noch hektischer werden, als du sowieso schon bist. Du musst es aber nicht. Du kannst dich auch dafür entscheiden, den Weihnachtsrummel nicht oder nur teilweise mitzumachen.

Du kannst dich dafür entscheiden, einiges anders zu machen als üblicherweise. Du kannst Dinge einfach sein lassen. Auch wenn gerade das für uns eben nicht einfach ist. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn wir gewöhnt sind, im Stress zu leben, fällt es uns schwer, es nicht zu tun. Es fällt uns auch nicht so leicht, weil wir dann nicht mehr mit dem Strom mitschwimmen. Damit fallen wir auf. Wir erleben Ablehnung. Das ist nicht das, was wir Menschen brauchen. Aber wir selbst lehnen ja das Verhalten der anderen auch ab. Wir haben unsere Gründe dafür. Genauso wie die anderen ihre Gründe dafür haben, diese Dinge zu tun. Gestatten wir es ihnen also, uns abzulehnen.

Wenn dir die Weihnachtsfeiern in deinem Umkreis gefallen, dann geh hin. Wenn das nicht so ist, dann tu es nicht. Sage deinen Mitmenschen, dass es dir nichts gibt oder dass du schon auf anderen Feiern warst und nun keine Lust mehr auf eine weitere Feier hast. Auch Geschenke müssen in der heutigen Zeit der Überfülle nicht unbedingt sein. Auf jeden Fall nicht in dem Übermaß, in dem wir denken, schenken zu müssen. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Du kannst darüber auch mit deiner Familie sprechen. Wenn du von Herzen schenkst, dann tu es. Aber wenn es Stress ist, wenn es nur Pflicht ist, lass es sein. Schenke deinen Angehörigen und Freunden dann lieber gemeinsam verbrachte Zeit.

Schenke auch deinen Kindern Zeit und Aufmerksamkeit. Höre ihnen zu, was sie zu sagen haben. Verurteile sie nicht gleich. Versuche, sie zu verstehen. Fühle dich in ihre Welt ein. Fühle dich auch in die Welt deiner Angehörigen und Freunde ein. Dann entsteht auch nicht unbedingt der übliche Streit mit der Familie in den Weihnachtstagen.

Nicht unbedingt. Es gibt Menschen, die auf Krawall gebürstet sind. Meistens hat man sie in der Familie. Wenn dem so ist, dann gib ihnen keine Angriffsfläche. Habe Verständnis für diejenigen, die kein Verständnis für andere haben.

Wenn du jemanden brauchst, der dir zuhört, dann suche dir jemanden. Am besten jemanden, der nicht mitjammert. Jammern und Klagen hält uns in unseren Problemen fest. Suche dir jemanden, der dir Ratschläge gibt, wie du aus deinen Problemen herauskommst. Denke über diese Ratschläge nach – und finde deine eigene Lösung.

Ich gebe dir eine Übung, mit der du das „Einfach sein“ üben kannst:

Tu mal nichts. NICHTS. Beginne mit einer kurzen Zeit, die du dann immer länger werden lässt.

So einfach – und doch so schwierig für die meisten. Aber nur, wenn du anfängst, dich aus dem Getümmel herauszuhalten, hast du die Chance, deinen inneren Frieden zu finden. Deinen Weihnachtsfrieden. 🙂

Ich hatte schon einmal etwas Ähnliches zur Weihnachtszeit geschrieben. Hier kannst du es noch einmal nachlesen.

© 2019 Gundula Schielicke, Stressbewältigungscoach, Lehrerin für die Transformation von Herz und Verstand, Autorin

Ich unterstütze mit meiner Arbeit Menschen, die in ihre eigene Kraft kommen möchten, um so ein erfülltes Leben im inneren Gleichgewicht führen zu können und die bereit sind, dafür in sich selbst etwas zu verändern. Ich freue mich darauf, dir mit Beratung, Coaching und meinem Onlinekurs NEUSTART dabei zu helfen. Oder auch mit meinem Buch. Innerer Frieden ermöglicht äußeren Frieden. Liebevolle Gefühle ermöglichen Frieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.