Der Weg von unserem herzlosen zu einem herzlichen Miteinander führt über … KLARHEIT

26. September 2016 | Gundula Schielicke

Wenn wir unser Leben in Zank und Streit und in Selbstzweifeln hinter uns lassen möchten, müssen wir Vieles in uns selbst verändern. Darauf zu warten und zu hoffen, dass sich die äußere Welt ändert ist müßig, denn das große Ganze kann sich nur verändern, wenn sich der Einzelne verändert. Je klarer wir uns selbst und unser Leben sehen, desto leichter und erfolgreicher können wir andere Denk- und Gefühlsstrukturen annehmen.

Der Haken dabei ist dieser: Klarheit tut auch weh. Weil wir uns unserer Schmerzen bewusst werden, unserer seelischen Verletzungen, sowie auch dessen, was und wie wir eigentlich leben möchten. Unsere Erziehung hat uns beigebracht, dass wir uns grundsätzlich dem Willen anderer unterzuordnen haben. Da war kaum Platz für unsere Wünsche und Träume. Deshalb haben wir sie verdrängt. Wir sind Meister im Verdrängen. Sonst könnten wir nämlich nicht mehr so funktionieren, wie das unsere Gesellschaft will. Aber wir sollten auch ganz klar sehen, dass diese Gesellschaft auch individuelle Lebenswege zulässt. Zumindest nach der Schule …

Schmerzen tun weh und es hat uns bislang niemand beigebracht, wie wir mit  ihnen konstruktiv umgehen können. Deshalb verdrängen wir auch sie. Aus dem Unterbewusstsein arbeiten sie dann gegen uns, gegen das, was wir erreichen möchten. Wenn wir uns denn überhaupt Klarheit darüber erlauben, was wir erreichen möchten. Unsere Lebensplanung hört üblicherweise nach der Ausbildung auf und wir schlafen in dem Leben weiter, das sich uns gerade anbietet. In bisherigen Generationen war nach der Ausbildung tatsächlich Schluss. Unsere aktuelle Entwicklung fordert uns aber jetzt auf, darüber nachzudenken, in welche Richtung unsere Reise weitergehen soll. Wir müssen flexibel bleiben. Vielleicht auch werden. Berufsbilder ändern sich und eine Anstellung bis zum Rentenalter gehört der Vergangenheit an. Wir leben in einer Zeit, in der die Welt im Umbruch ist. Alte, uns begrenzende Strukturen erweisen sich als nicht mehr hilfreich und damit zeitgemäß. Unsere rasante technische Entwicklung wie auch die wissenschaftlichen Erkenntnisse über unsere Welt kennen keine Grenzen mehr. Das fordert uns auf, dass auch unsere Gefühle und unser Denken keine Grenzen mehr kennen sollten. Wir dürfen unsere Wünsche und Träume jetzt wieder hervorholen.

Je weiter entfernt wir von unserem eigentlichen Sein leben, desto mehr fühlen wir uns von Klarheit angegriffen. Wir gehen in Kampfhaltung, wenn wir unsere in uns aufsteigenden Schmerzen verdrängen. Wir tun das, weil Klarheit unser bisheriges Sein zumindest in Teilen in Frage stellt und weil wir spüren, dass da etwas ist, das leben möchte. Je klarer wir werden, desto klarer wird uns, was es ist.

Klarheit befördert unsere Schmerzen an die Oberfläche. Aber nur, wenn wir unsere Schmerzen fühlen, können sie auch heilen. Wir brauchen daher Mut, wenn wir uns verändern möchten. Aber es lohnt sich, denn wenn wir an unseren Schmerzen arbeiten, lösen sich diese auf und unser Blick wird frei für die erfreulichen Seiten des Lebens. Auf diesem Weg helfen uns Psychotherapeuten und Heiler, die vor der auflösenden Arbeit an den Schmerzen nicht zurückschrecken. Wir werden so frei vom Gedankenkäfig und Gefühlskorsett, die uns unsere Erziehung gebracht haben. Unsere Erziehung ist letztlich nichts anderes als unser üblicher unfreundlicher, uns einschränkender Umgang miteinander.

Klarheit macht uns auch deutlich, dass wir es selbst sind, die verantwortlich sind für unser Leben. Für unser Denken, Fühlen, Handeln. Dass wir uns selbst im Weg stehen, uns selbst schaden, wenn wir in unserer Opferhaltung verharren. Ja, der Ursprung unserer Schmerzen liegt im Außen, aber an den Schmerzen ändern können nur wir selbst etwas. Je klarer wir den Blick auf uns selbst haben, desto deutlicher wissen wir, woran wir arbeiten sollten, wenn wir ohne Zank, Streit und Selbstzweifel leben möchten.

Bist du bereit, deine Schmerzen zu heilen? Bist du bereit, deine Schmerzen zu spüren?

© 2016 Gundula Schielicke, Transformationscoach

Ich unterstütze mit meiner Arbeit Menschen, die in ihre eigene Kraft kommen möchten, um so ein erfülltes Leben im inneren Gleichgewicht führen zu können und die bereit sind, dafür sich selbst zu verändern. Ich freue mich darauf, dir mit Beratung, Coaching und meinem Onlinekurs NEUSTART dabei zu helfen. Oder auch mit meinem Buch. Innerer Frieden ermöglicht äußeren Frieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.