Dauerhafte Stressbewältigung

Unsere Psyche ist vergiftet von Verboten, Geboten, Ängsten, Zwängen und Zweifeln. Wir dürfen und sollten jetzt lernen, all das hinter uns zu lassen und das, was wir eigentlich sind, finden und leben. Egal, was die anderen dazu meinen. Wenn du es dir selbst erlaubst und den entsprechenden Weg gehst, kannst du frei werden von all dem.

Wenn wir miteinander arbeiten, sehen wir  dorthin, wo dein Stress herkommt. Wir tun das Schritt für Schritt. Keine Sorge, du wirst immer nur daran arbeiten, wozu du auch innerlich bereit bist. Wir nähern uns den zugrundeliegenden Problemen von verschiedenen Seiten. Wir beschäftigen uns mit deinem Denken und deinem Fühlen. Du lernst meine Methode der Veränderung der Gedanken und Gefühle, mit denen du dir selbst im Weg stehst. So kannst du deine Stressreaktionen dauerhaft auflösen und auch jedes neu auftretende Problem lösen.

Du kannst die durch das Leben erlernten Stressreaktionen auflösen. Die Stressreaktionen, die uns helfen, uns vor Unheil zu bewahren, bleiben natürlich – und können uns dann besser als je zuvor in unserem Leben den Weg weisen. Du findest so dein inneres Gleichgewicht und deinen inneren Frieden – der äußeren Frieden möglich macht.

Diese Arbeit an dir selbst wird Transformationsarbeit genannt. Es ist ein Prozess der Selbstbefreiung (von unseren seelischen Schmerzen), der Selbstfindung und Selbstverwirklichung. Es ist kein vorhersagbarer Prozess. Wir wissen nicht, wie dieser Weg verläuft und wo wir ankommen. Er ist so gesehen ein Abenteuer. Ich lade dich  ein zu diesem lohnenden, weil befreienden Abenteuer der Selbstfindung, bei dem ich dich gern begleite auf der Grundlage meiner psychologisch-pädagogischen sowie transformatorischen Fähigkeiten. Ich selbst habe die Höhen und Tiefen des Transformationsprozesses durchlebt und währenddessen ist meine Methode der Arbeit an sich selbst entstanden.

Wir können miteinander arbeiten in direkten Gesprächen bei mir oder aber auch fernmündlich und -schriftlich.

(Lebens)Ziele erreichen – Blockaden lösen

Stress ist für viele Menschen ein täglicher Begleiter. Unser Leben ist geprägt von Mühsal und Kampf. Die Lebensbedingungen, die wir füreinander schaffen, entsprechen zu oft nicht unseren eigentlichen Lebensbedürfnissen. So ist unser Eindruck, dass uns die äußeren Bedingungen in einen Stresszustand versetzen, nicht von der Hand zu weisen. Das Problem ist, dass es uns nicht gelingt, die äußeren Bedingungen in einer für unseren Körper angemessenen Zeit zu verändern. Psychische und psychosomatische Krankheiten sind ein Massenphänomen geworden.

Veränderungen auf gesellschaftlicher Ebene können nur stattfinden, wenn sich die einzelnen Menschen verändert haben. Ich finde es ganz wichtig, diese anzuregen und voranzutreiben. Hindennoch sollten wir uns im Klaren darüber sein, dass unsere Einflussmöglichkeiten auf andere Menschen begrenzt sind. Es gibt jedoch etwas, worauf unsere Einflussmöglichkeiten nahezu unbegrenzt sind. Das sind wir selbst. Wir selbst können lernen, anders auf die äußeren Bedingungen zu reagieren. Wir denken immer, dass wir nur in einer bestimmten Art und Weise reagieren können. Tatsächlich gibt es meistens mehrere Möglichkeiten.

Wenn wir uns dafür entscheiden, in uns hineinzusehen und an unseren Reaktionen zu arbeiten, werden wir ruhiger und gelassener. Die Aktionen und Reaktionen anderer Menschen müssen uns dann nicht mehr aufregen, wütend machen oder verletzen, wenn wir wissen, wer wir sind und was wir brauchen. Wir sind dann der Fels in der Brandung.

Wir werden der Fels in der Brandung durch die Transformationsarbeit, durch die Transformation/Umwandlung unseres Selbst. Durch das Finden unseres Selbst. Dabei geht es um eine tiefgreifende Veränderung der Wahrnehmung unseres Selbst und unserer Umwelt auf der Grundlage eines Weltbildes, das sich wesentlich von unserem bisherigen unterscheidet. Mit unserem auf Ängsten basierenden Weltbild geraten wir immer öfter an unsere Grenzen. Wir leiden. Wir scheitern. Das ist für mich die Einladung des Lebens, unsere Grenzen zu erweitern. Um sie im Endeffekt gar nicht mehr zu brauchen. Um so ein wirklich freier Mensch zu werden. Mit der Einschränkung natürlich, dass wir weder uns selbst noch anderen schaden.

Wir können unsere Probleme lösen. Wir müssen dafür aber bereit sein, auf den Grund zu schauen. Auf die Gründe, mit denen wir uns unsere Probleme und damit unseren Stress selbst schaffen. Solange wir uns weigern, genau hinzusehen, können wir nicht besser, leichter leben. Mit unserem bisherigen zerstörerischen Menschsein sind wir sogar gerade dabei, uns unsere Lebensgrundlage zu entziehen. Nur, wenn wir unseren destruktiven Charakter in einen konstruktiven Charakter umwandeln, können wir leichter leben und überleben. Nur, wenn sich viele einzelne Menschen zu sozialen, herzlichen, warmen Wesen entwickeln, kann auch die gesamte Gesellschaft sozial, herzlich und warm sein.